Was ich wirklich wirklich will

eingetragen in: Querdenken, Training 0

Die Entdeckung dessen, was man wirklich und wahrhaftig will, ist weder etwas Plötzliches noch etwas Endgültiges. Es ist vielmehr ein Prozess mit vielen Anläufen und Umwegen, mit Misserfolgen und Neuorientierungen. Und es ist ein Prozess, den die meisten Menschen weder kennen noch jemals durchlaufen haben. Vor allem bedarf es auf dieser Entdeckungsreise der Freiheit, zu experimentieren.

Das Wichtigste allerdings ist, dass man einen Anfang wagt und sich, nicht nur in Hinsicht auf die Arbeit, sondern auf praktisch alles, angewöhnt zu fragen: „Ist es das, was ich wirklich will? Ist dies ein Jackett, das ich wirklich tragen will, oder trage ich es aus Faulheit oder aus Furcht? Und was ist mit der Fernsehsendung, die ich mir gerade ansehe? Und was hat es mit diesem Ziel auf sich, das ich nun schon seit einiger Zeit verfolge?”

Allein aus der Tatsache, dass wir Menschen helfen, jene Art von Arbeit zu finden, die sie sich zutiefst wünschen, folgt, dass die Begleitung sich zumeist höchst persönlich und privat gestaltet. Das, was jemand wirklich und wahrhaftig will, ist selten, exklusiv und anspruchsvoll. Die Begleitung erstreckt sich manchmal über viele Monate, ja vielleicht sogar ein ganzes Leben, manchmal ist sie auch viel kürzer. Auf jeden Fall müssen unsere Interventionen den Konturen des jeweiligen Individuums folgen.

Aus dem Buch von Frithjof Bergmann, Neue Arbeit – Neue Kultur

Seminar in Zusammenarbeit mit Knut Berndorfer.

Danke für die gute Zusammenarbeit

Erwin Kargl, MSc

Folge Erwin Kargl:
Letzte Einträge von